jun0605_1.jpg

Zu Beginn

Die Große Kreisstadt Dinkelsbühl liegt an der Romantischen Straße, Deutschlands beliebtester und bekanntester Ferienroute und ist eine der schönsten mittelalterlichen Städte Deutschlands. Hier begleitet den Besucher die lebendige Geschichte auf Schritt und Tritt.

Reisebeschreibung

Reisebeginn: Samstag 14.07.2012  
Reiseende: Montag 16.07.2012 
gefahrene Kilometer: 171 km
Übernachtungen:  2 

 

Tagesetappe 1:
Samstag, 14.07.2012 von Rednitzhembach nach Dinkelsbühl
Tageskilometer: insgesamt: 83 km
Übernachtung: auf Campingplatz Romantische Straße, 91550 Dinkelsbühl, Kobeltsmühle 6
Anzahl Übernachtungen: 2
Kosten: 27,50 € (Sonderpreis für DCC-Mitglieder)
Nebenkosten: Strom 3,90 €
Gesamtkosten für zwei Übernachtungen 31,70 €

Am Samstagnachmittag entscheiden wir uns kurzfristig für den Besuch der Kinderzeche, dem Heimatfest der Dinkelsbühler. Unser Wohnmobil steht reisefertig auf unserem Grundstück. Schnell sind die für eine Kurzreise notwendigen Lebensmittel und Kleidungstücke zusammengepackt und im Wohnmobil verstaut. Obwohl in Dinkelsbühl ein Wohnmobilstellplatz in der Nähe des Campingplatzes vorhanden ist, entscheiden wir uns für unseren Aufenthalt, den Campingplatz Romantische Straße aufzusuchen. Wir sind Mitglied im Deutschen Campingclub DCC und haben deshalb den Vorteil, zum DCC- Sonderpreis auf dem Campingplatz zu übernachten.

Nach unserer Ankunft auf dem Campingplatz laufen wir in die ca. 1,5 km entfernte Altstadt, die wir in ca. 20 Minuten problemlos zu Fuß erreichen. Wir genießen das Kinderzechtreiben innerhalb der historischen Stadtmauer. Viele in- und ausländische Besucher befinden sich in der Stadt und lassen sich ebenso wie wir von der tollen Atmosphäre mitreißen. Auf dem Schrannenplatz spielt die Blaskapelle Eigner und sorgt für eine ausgelassene Stimmung. Auf dem Schrannenvorplatz vor den Gaststätten sind im Freien Bierbänke und Tische aufgestellt und ein vielfältiges Angebot von Grill- und anderen Speisen wird dargeboten. Wir kaufen uns noch ein paar Dinkelsbühler Grillwürste mit Semmel und setzen uns an einen Tisch zu Einheimischen. Dort verbringen wir einen wunderschönen Abend auf dem Schrannenvorplatz, bevor wir gegen Mitternacht zu unserem Wohnmobil auf dem Campingplatz zurückkehren.

Jeden dritten Sonntag im Juli findet in Dinkelsbühl das Heimatfest, die Kinderzeche, statt. Zu diesem Ereignis bietet die Altstadt ein besonders schönes und buntes Bild mit Fahnen und blumengeschmückten Häusern und Gassen. Bereits morgens um 07.00 Uhr werden alle Gäste und Bürger der Stadt durch das Wecken der Dinkelsbühler Knabenkapelle  in eine ganz besondere Stimmung versetzt. Die Dinkelsbühler Knabenkapelle ist Dinkelsbühls klingender Botschafter, die durch ihr musikalisches Können begeistert, wo immer sie auftritt.

 
Dinkelsbühler Knabenkapelle
  
Dinkelsbühler Knabenkapelle          Dinkelsbühler Stadtsoldaten

 
Kleiner Obrist auf dem Pferd         Dinkelsbühler Stadtsoldaten

Zeitig am Sonntagmorgen laufen wir vom Campingplatz zum Schwedenlager vor den Toren von Dinkelsbühl. Die Schweden belagerten und bedrohten im 30-jährigen Krieg die Stadt Dinkelsbühl. Im Festspiel in der Schranne und bei der Stadtübergabe vor dem Wörnitztor wird dieses geschichtliche Ereignis in historischer Kleidung und die Errettung der Stadt durch die Kinderlore nachgespielt. Am anschließenden Festzug nehmen neben den historischen Gruppen, wie z. B. dem Zunftreigen, montags und dienstags auch noch die Schülerinnen und Schüler der Dinkelsbühler Schulen teil. Vor den Mauern der Stadt findet an den Haupttagen der Kinderzeche am Vormittag das Lagerleben der Schweden statt.


Lagerleben der Schweden


Lagerleben der Schweden


Lagerleben der Schweden


Lagerleben der Schweden

Nach der Besichtigung des Lagerlebens der Schweden begeben wir uns anschließend zur Stadtübergabe vor das Wörnitztor innerhalb der gut erhaltenen Stadtmauer. Nach der Stadtübergabe beginnt der historische Festzug durch die Stadt. Wir verfolgen den Festzug in der Turmgasse und gehen anschließend vor die Schranne. Dort stellen sich am Ende des Festzugs die Festzugteilnehmer auf und die Dinkelsbühler Knabenkapelle und der Kleine Obrist lassen nach dem Obristenspruch die Stadt Dinkelsbühl hochleben. Anschließend singen wir gemeinsam lauthals das Dinkelsbühler Heimatlied „Schallet heute Jubellieder..“. Ein schönes Gefühl, mitten in der alten Stadt Dinkelsbühl mit den vielen Einheimischen und Fremden das wunderbare Fest, die Kinderzeche, zu feiern.

 

Die nachstehenden Bilder zeigen einen kleinen Auszug vom Festzug.


Die Dinkelsbühler Stadtsoldaten und die Ratsherren der Stadt Dinkelsbühl


Der Bürgermeister und die Ratsherren der Stadt Dinkelsbühl


Die Erretter Dinkelsbühls, die Kinderlore mit den Kindern der Stadt Dinkelsbühl


Schwedischer Reiter mit Signalfanfare

 
 
Schwedenobrist                                Zunfttanzgruppe

 
Schwedische Soldaten                 Verwundeter Schwedensoldat

 
Bauer mit Kuh                                 Schwedische Soldatengruppe beim Plündern

 
Schäfertanzgruppe                          Kinder aus Segringen in Bauerntracht

 
Bäckergruppe mit Dinkelsbühler       Zunfttanzgruppe
Schneckennudeln, dem typischen
Gebäck zur Kinderzeche

 
Trachtengruppe mit                          Schwedische Pfeifer (Querflöter)
Dinkelsbühler Kinderzechgucke

Nach dem Umzug gehen wir in das Gasthaus Goldene Krone, in der Nördlinger Straße und essen hervorragend zu Mittag. Anschließend bummeln wir noch durch die Stadt und sehen den historischen Tänzen der verschiedenen Zunfttanzgruppen vor der Schranne zu.

Extra zur Dinkelsbühler Kinderzeche wird das Hefegebäck, die Dinkelsbühler Schneckennudeln, gebacken. Natürlich wollen wir diese Spezialität genießen und begeben uns in die Bäckerei Gehring in der Segringer Straße 14 und essen hier zu einer Tasse Kaffee eine Schneckennudel. Das Gebäck schmeckt uns so sehr, dass wir uns noch einige Schneckennudeln einkaufen und mit ins Wohnmobil nehmen.

Am frühen Abend laufen wir vom Campingplatz zum Kirchweihfestplatz mit dem großen Vergnügungspark. Das große Bierzelt ist brechend voll. Deshalb entscheiden wir uns, den Abend lieber wieder in der Altstadt zu verbringen. Außerhalb der Stadtmauer, vor dem Wörnitztor, befindet sich das Gasthaus Zum Wilden Mann, Wörnitzstraße 1. Dort verbringen wir den Abend, mit hervorragenden Dinkelsbühler Grillwürsten und dem würzigen Kinderzechfestbier. Spät in der Nacht kehren wir zu unserem Wohnmobil zurück.

Der Montag ist der Hauptfeiertag für die einheimischen Dinkelsbühler. Deshalb verbringen wir den Montag noch einmal in Dinkelsbühl und genießen den Tag in vollen Zügen. Am Nachmittag kehren wir zum Campingplatz zurück und fahren mit unserem Wohnmobil nach Hause.

Tagesetappe 2:
Montag, 16.07.2012 von Dinkelsbühl nach Rednitzhembach
Tageskilometer: insgesamt: 88 km

Die Dinkelsbühler Kinderzeche ist ein ganz besonderes Erlebnis. Es lohnt sich auf jeden Fall, dieses historische Heimatfest einmal mitzuerleben und einige Tage in Dinkelsbühl zu verbringen. Dinkelsbühl ist aber auch das ganze Jahr über ein lohnendes Reiseziel.

Copyright © 2012

Helmut Dammer und Hildegard Löffler-Dammer, Rednitzhembach

Zusätzliche Informationen