z-48_20220413_113034.jpg

Zu Beginn
Vor vielen Jahren waren wir mit unserem VW-Bus im Hochsommer in Südfrankreich an der Côte d´Azur und vor drei Jahren mit unserem Carthago Liner in der Region Languedoc – Roussillon. Unsere Kinder haben sich als Reiseziel für ihren Sommerurlaub Südfrankreich ausgesucht und wir möchten dort gemeinsam einige Urlaubstage verbringen und dann nach Spanien weiterreisen, um dort Neues kennen zu lernen. Als Reiseziele wollen wir zunächst noch einmal an die Côte Vermeille in Südfrankreich reisen dann weiterreisen an die Costa Brava in Ost-Spanien und zur Costa Dorada nördlich von Valencia.

Reisebeschreibung:
Reisebeginn: Samstag 19.08.2023 
Reiseende: Mittwoch 06.09.2023
Übernachtungen: 18
gefahrene Kilometer: 3.731 km

Literaturempfehlung:
- Band 22 WOMO-Reihe „Mit dem Wohnmobil durch Languedoc und Roussillon“, Ralf Gréus (19,90 Euro) 5. Auflage 2012
- Band 28 WOMO-Reihe „Mit dem Wohnmobil nach Ost-Spanien“, Reinhard Schulz und Waltraud Roth-Schulz (17,90 Euro) 4. Auflage 2011
- Camping Card ACSI 2023, 16,95 Euro,
- Reisemobil Bord-Atlas Deutschland und Europa 2015, 24,90 Euro,
- Französisch, Sprachführer für die Reise, Redewendungen, Wörter, Gespräche,  ISBN: 3-632-98891-9
- Michelin Karte Nr. 339, Gard Hérault, Maßstab: 1:150.000
- Michelin Straßen- und Reiseatlas, Maßstab: 1:200.000, ISBN: 2-06-711231-7 

Anfahrt:  
Tagesetappe nach:
1 Bad Krozingen
2 Bellerive-sur-Allier/Vichy
3 Millau

Tagesetappe 1:
Samstag, 19.08.2023 von Rednitzhembach nach Bad Krozingen
Tageskilometer: insgesamt:   392 km
Übernachtung: Wohnmobilstellplatz am Rebberg 1, 79189 Bad Krozingen, GPS:N47°54'59,0" E007°41'18.1"
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: 16,00€
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 1 Übernachtung: 16,00 €

Wir beginnen unsere Reise von zu Hause weg in unseren Sommerurlaub am Samstag am späten Vormittag und fahren kurz nach unseren Kindern los. Unsere Kinder haben einen Platz auf einem Campingplatz in Südfrankreich am Meer gebucht. Dort wollen wir zuerst gemeinsam ein paar Tage verbringen. Das weitere Reiseziel ist noch offen. Die Entfernung zum Reiseziel unserer Kinder ist sehr groß, deshalb fahren wir in Etappen. 

Heute ist es sehr heiß, wir haben 33 Grad. Auf einem Autobahnrastplatz machen wir unsere Mittagspause. Danach fährt Hildegard ein Stück das Wohnmobil, damit sich Helmut etwas ausruhen kann. 

Als erstes Reiseziel haben wir uns Bad Krozingen ausgesucht. Dort übernachten wir auf dem Wohnmobilstellplatz am Rebberg 1, 79189 Bad Krozingen, GPS: N47°54'59,0" E007°41'18.1". Der Wohnmobilhafen ist sehr gut besucht. Der Stellplatz verfügt über 75 Stellplätze, Ver- und Entsorgung, Stromversorgung und wir bekommen einen schönen Platz. 


01 Wohnmobilstellplatz Bad Krozingen 

Bad Krozingen – ein Ferien- und Kurort südlich von Freiburg am Rande des Schwarzwaldes, im Markgräfler Land 

Das Kurhaus, die Therme 'Vita Classica', das Sport- und Erlebnisbad 'Aquarado' und die abwechslungsreiche Landschaft bieten zahllose Möglichkeiten für Ferien, Kur und Wellness. Der Kurpark ist ein beliebtes Ausflugsziel mit schönen Grünflächen, einem Teich und verschiedenen Veranstaltungen. 


02 Eingang Kurpark in Bad Krozingen 


03 Kurhaus mit Kurpark in Bad Krozingen 

Nach unserer Ankunft spazieren wir vorbei an der Therme, durch den Kurpark zum Kurhaus und machen anschließend Abstecher in die Stadt. Am Abend essen wir vor dem Wohnmobil und genießen die etwas angenehmeren Abendtemperaturen vor dem Wohnmobil. 


04 Bach im Kurpark in Bad Krozingen 


05 Anpflanzungen im Kurpark in Bad Krozingen 

Heute war nicht so ganz unser Tag. Schon auf der Autobahn hat Helmut gedacht, dass er geblitzt worden ist. Bei unserer Anfahrt in Bad Krozingen haben wir uns nach einem Tankaufenthalt wegen einer Baustelle im Ort etwas verfahren und unser Weg führt durch eine Tempo-30-Zone. Diese passierten wir mit 40 Stundenkilometer und werden tatsächlich sofort geblitzt. Das ist ein toller Willkommensgruß für Urlaubsgäste. Da wird uns bei unserer Rückkehr aus dem Urlaub schon Post aus Bad Krozingen erwarten. Trotzdem genießen wir den Abend vor unserem Wohnmobil mit einem kühlen Glas Wein. 

Tagesetappe 2:
Sonntag, 20.08.2023 von Bad Krozingen nach Bellerive-sur-Allier/Vichy
Tageskilometer: insgesamt:   469 km
Übernachtung: auf Wohnmobilstellplatz Bellerive-sur-Allier, Rue Eugenie Desgouttes, F-03700 Bellerive-sur-Allier, GPS:N46°06'54.0" E003°25'52.0"
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: 12,50 Euro
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 1 Übernachtung: 12,50 Euro 

Bereits heute Morgen scheint die Sonne vom wolkenlosen Himmel und es wird sicher wieder ein sehr heißer Tag. Deshalb fahren wir zeitig los, vorbei an Mulhouse, Belfort und Beaume. In der Nähe von Chalon-sur-Saône machen wir am Canal du Centre Mittagspause auf einem freien Platz nahe der Straße. Der Platz liegt idyllisch an dem Canal du Centre. Leider hat es schon 35 Grad und wir können wegen der Hitze das Wohnmobil nur kurz verlassen. In der halben Stunde, die wir für unsere Mittagspause benötigen, hat sich das Wohnmobil so stark aufgeheizt, dass wir nur vom Dasitzen schwitzen. Deshalb fahren wir gleich wieder weiter, damit die Klimaanlage beim Fahren den Aufenthalt im Wohnmobil erträglich macht. 


06 Mittagspause am Canal du Centre in der Nähe von Chalon-sur-Saône 


07 Canal du Centre in der Nähe von Chalon-sur-Saône 

Gegen 16:00 Uhr sind wir an unserem geplanten Etappenziel in Vichy am Fluss Allier auf dem Wohnmobilstellplatz Bellerive-sur-Allier, Rue Eugenie Desgouttes, F-03700 Bellerive-sur-Allier, GPS: N46°06'54.0" E003°25'52.0" angekommen.  Der gebührenpflichtige Stellplatz hat Platz für 40 Mobile, liegt am Ortsrand von Bellerive-sur-Allier auf einem Parkplatz und verfügt über Stromversorgung sowie Ver- und Entsorgung. 


08 Wohnmobilstellplatz in Bellerive-sur-Allier  

Das Thermometer zeigt 37 Grad. Wir denken, dass wir uns im Fluss Allier etwas abkühlen können und laufen zum Fluss dorthin. Aber das Wasser ist sehr schmutzig, seicht und fließt langsam. Wir sitzen nach unserem kurzen Spaziergang im Schatten vor dem Wohnmobil und hoffen auf etwas Abkühlung am Abend und für die Nacht. 


09 Fluss Allier in Bellerive-sur-Allier 

Tagesetappe 3:
Montag, 21.08.2023 von Bellerive-sur-Allier/Vichy nach Millau
Tageskilometer: insgesamt:   295 km
Übernachtung: auf Wohnmobilstellplatz Air Camping Car Park, Rue de la Saunerie 20, F-12100 Milau, GPS:N44°05'45.4" E003°05'08.4"
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: 13,00 €
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 1 Übernachtung:13,00 € 

Nach dem Frühstück und nach der Versorgung unseres Wohnmobils machen wir uns wieder auf dem Weg, um unserem Ziel in Südfrankreich näher zu kommen. Von Vichy fahren wir über die mautpflichtige Autobahn A71 und weiter über die A75 bis Millau. Die mautfreie Strecke über die A75 verläuft in Nord-Süd-Richtung durch das französische Mittegebirge. Die Straße führt uns bis auf 1.150 Meter ü. M. und wieder mit 6 % Gefälle nach unten. Das wiederholt sich ca. 150 km lang. Die Straße ist zwar vierspurig aber sehr kurvenreich und durch die Berge ist sie oft auf 90 km Geschwindigkeit begrenzt. So eine Autobahn sind wir noch nicht gefahren.


10 Blick von der A75 auf das französische Mittelgebirge 

Wir machen auf einem Rastplatz mit Blick auf den Fluss Tarn und die Brücke von Monsieur Eiffel Mittagspause. 


11 Brücke von Monsieur Eiffel über den Fluss Tarn 

Am frühen Nachmittag kommen wir an unserem Tagesziel in Millau am Tarn auf dem Wohnmobilstellplatz Air Camping Car Park, Rue de la Saunerie 20, F-12100 Millau, GPS: N44°05'45.4" E003°05'08.4" an. Der Stellplatz für 41 Mobile liegt auf einem Parkplatz hat kaum Schatten, mit befestigten und geschotterten Untergrund, ist beleuchtet, hat Stromversorgung und eine Ver- und Entsorgungseinrichtung. 


12 Wohnmobilstellplatz in Millau 

Es hat 39 Grad und die Hitze ist fast nicht auszuhalten. Nur eine kurze Laufentfernung vom Wohnmobilstellplatz befindet sich ein Flussbad im Fluss Tarn. Wir nutzen die Möglichkeit und gehen im Fluss baden und erfrischen uns in dem aufgeheizten aber angenehmen Flusswasser. Dann kehren wir zum Wohnmobil zurück und verbringen den Abend bei tropischen Temperaturen vor dem Wohnmobil. Millau liegt inmitten der Berge und hier weht kaum ein Wind.  


13 Badeplatz am Fluss Tarn in Millau 

Millau – mit der längsten Schrägseilbrücke der Welt 

Millau ist bekannt durch das Viadukt von Millau, das Le Musée de Millau, die Abbaye de Sylvanès und durch das Gleitschirm- und Drachenfliegen. Mit einer Gesamtlänge von 2460 Metern und einer Höhe von bis zu 270 Metern ist das Viadukt von Millau zweifelsohne ein beeindruckendes Bauwerk, das längst zu einem Wahrzeichen der Region Toulouse-Pyrenäen und des Départements Aveyron und zu einem der ehrgeizigsten architektonischen Projekte. Frankreichs avanciert ist. 


14 Impressionen von Millau 

Reiseetappen durch Südfrankreich
Tagesetappe nach:
4 Portiragnes
  Beziers
5 Port-Vendres

Tagesetappe 4:
Dienstag, 22.08.2023 von Millau nach Portiragnes
Tageskilometer: insgesamt:   128 km
Übernachtung: auf Campingplatz: les Sablons 5 étoiles, Avenue des Mûriers, F-34420 Portiragnes, GPS:N43°16'47.9" E003°21'49.7"
Anzahl Übernachtungen: 5
Kosten: 627,00 €
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 5 Übernachtungen: 627,00 € 

Am nächsten Morgen fahren wir weiter und wollen uns heute mit unseren Kindern auf dem Campingplatz les Sablons 5 étoiles, Avenue des Mûriers, F-34420 Portiragnes, GPS: N43°16'47.9" E003°21'49.7" treffen. Unsere Tochter mit Schwiegersohn und unsere drei Enkelkinder verbringen dort zweieinhalb Wochen Sommerurlaub und haben einen Platz für ihren Wohnwagen gebucht. 

Gegen Mittag kommen wir am Campingplatz an und wollen dort mit unseren Kindern eine Woche gemeinsam Urlaub verbringen. Zunächst bekommen wir keinen Platz, da alle Plätze reserviert sind. Nach „zähen“ Verhandlungen haben wir Glück und wir bekommen bis zum Sonntag einen Platz mit eigenem Badehäuschen. Derzeit beträgt die Temperatur wieder 39 Grad und wir sind deshalb ganz froh ein eigenes Sanitärhaus mit Dusche, WC, großen Kühl- und Gefrierschrank und Abspülbecken zu haben. Der Preis ist allerdings wenig erfreulich. Wir bezahlen für den Platz pro Nacht 125 Euro. Außerdem ist der Platz sehr weit vom Strand entfernt und wir haben dorthin 15 Minuten Fußweg. 


15 Stellplatz auf dem Campingplatz les Sablons 5 étoiles in Portiragnes Plage 

Portiragnes Plage – ein kleines idyllisches Dorf im Languedoc-Roussillon 

Das Dorf ist dominiert von dem Campingplatz und den Campingurlaubern, die dort ihren Urlaub verbringen. Mehrmals pro Woche wird ein großer Markt organisiert. Zudem kann man in verschiedenen Geschäften tolle Souvenirs kaufen. Das Dorf wirbt damit, dass man hier einen unvergesslichen Campingurlaub verbringen kann. 


16 Sandstrand beim Campingplatz les Sablons 5 étoiles in Portiragnes Plage 

Von heute bis zum Sonntag sind wir bei sehr heißen Temperaturen auf dem Campingplatz in Portiragnes Plage mit unseren Kindern zusammen und verbringen hier einige Tage gemeinsamen Urlaub. Das Meer und der Strand sind hier fantastisch und wir genießen das Baden im Meer. 


17 Sandstrand beim Campingplatz les Sablons 5 étoiles in Portiragnes Plage 

Wir unternehmen mit den Fahrrädern mehrere Ausflüge entlang am Canal du Midi und besichtigen die Stadt Beziers. 


18 Impressionen vom Fahrradausflug am Canal du Midi 


19 Canal du Midi 


20 Canal du Midi 


21 Impressionen vom Canal du Midi 

Canal du Midi – ein Kanal wie kein anderer 

Der Canal du Midi („Kanal des Südens“) verbindet Toulouse mit dem Mittelmeer bei Sète. Er ist 240 km lang und verläuft über den Bergsattel zwischen den Pyrenäen und dem französischen Zentralmassiv. Der Kanal wurde 1681 fertiggestellt. Entlang der 240 Kilometer langen Strecke wurden etwa 350 Bauwerke – Schleusen, Brücken, Aquädukte, Überlaufbecken – errichtet, die den Betrieb des Kanals möglich machten. Einige davon sind bis heute unverändert geblieben. 


22 Fahrradausflug am Canal du Midi nach Beziers 


23 Fahrradausflug am Canal du Midi nach Beziers 


24 Fahrradausflug am Canal du Midi nach Beziers 


25 Fahrradausflug am Canal du Midi nach Beziers 


26 Impressionen vom Fahrradausflug am Canal du Midi nach Béziers 

Béziers – Römisches Flair in Frankreichs Süden 

Béziers verbindet ihre Jahrhunderte alte Architektur gekonnt mit der Schönheit des Orb, dem legendären Fluss des Departements Hérault. 


27 Impressionen von Béziers 

Der Fluss Orb wird überragt von dem Bauwerk der Kathedrale Saint-Nazaire, die im 13. Jahrhundert errichtet wurde. Dieses gotische Bauwerk ragt über die Stadt und hat eine absolut einmalige Originalität. 


28 Blick auf die Kathedrale Saint-Nazaire in Béziers 

Eine schöne Sicht auf ganz Béziers hat man vom Bischofsgarten, der sich unterhalb der Kathedrale befindet. Eine weitere Sehenswürdigkeit sind die ehemaligen römischen Arenen in Béziers. Bei einem Spaziergang durch das Stadtzentrum mit seinen Kopfsteinpflastergassen kann man so manchen versteckten Schatz zwischen den alten Gebäuden entdecken. 


29 Place Jean Jaures in Béziers


30 Place Jean Jaures mit Statue Paul Riquet in Béziers


31 Allee Paul Riquet in Béziers


32 Impressionen von Sehenswürdigkeiten in Béziers


33 Kanalbrücke (Trogbrücke) über den Canal du Midi in Béziers 

Tagesetappe 5:
Sonntag, 27.08.2023 von Portiragnes nach Port Vendres  
Tageskilometer: insgesamt:   157 km
Übernachtung: auf Wohnmobilstellplatz: Anse des Tamarins, Chemin des Tamarins, F-66660 Port-Vendres, GPS: N42°31'04.0" E003°06'52.1"
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: keine
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 1 Übernachtung: keine 

Heute verabschieden wir uns von unseren Kindern und es gibt ganz traurige Gesichter und ein paar Tränen, weil wir nicht länger bleiben. Wir fahren weiter in Richtung Süden vorbei an Narbonne und Leucate. Erst in Port Vendres bleiben wir auf dem Wohnmobilstellplatz Anse des Tamarins, Chemin des Tamarins, F-66660 Port-Vendres, GPS: N42°31'04.0", E003°06'52.1", um zu übernachten. Der Stellplatz hat Platz für 30 Mobile, Frischwasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC und ist nur zu einem Drittel belegt. Der Stellplatz liegt neben dem Hafen am Beginn eines Wanderweges. Den ganzen Tag war es bedeckt und es hat auch immer wieder geregnet. Die Temperaturen sind von gestern 35 Grad auf heute 18 Grad gefallen und es weht ein kräftiger Wind. 


34 Wohnmobilstellplatz in Port-Vendres 

Port-Vendres – ein typischer Mittelmeerhafen

Port-Vendres ist ein kleiner Badeort an der Purpurküste und ist für seinen Fischerhafen bekannt. Im Osten von Port-Vendres beginnt der Weg des Cap Béar, ein schöner Wanderweg an einer Steilküste, der durch unberührte Landschaften führt. Ein Besuch in Port-Vendres lädt ein, eine maritime Tradition um einen Yachthafen, einen kommerziellen Hafen (Port Orchard 2. Mittelmeer) und einen Fischereihafen mit authentischen Farben im Mittelmeer zu entdecken. 


35 Blick vom Wanderweg an der Steilküste auf Port-Vendres 


36 Blick vom Wanderweg auf die Innenstadt von Port-Vendres 


37 Steilküste am Wanderweg von Port-Vendres 

Wir ziehen unsere Regenjacken an und laufen trotz des regnerischen Wetters am Wanderweg entlang bis zum Leuchtturm. Von dort haben wir einen tollen Blick über die Bucht bis zur Stadt Port-Vendres. 


38 Leuchtturm auf der Mole in Port-Vendres 


39 An der Mole in Port-Vendres 


40 Am Leuchtturm in Port-Vendres 

Anschließend umrunden wir die Bucht hinter den Hafenanlagen und laufen bis zur Promenade der Innenstadt. Dort kaufen wir noch etwas Obst und laufen in der Dämmerung bei starkem Wind und Nieselregen zurück zum Wohnmobilstellplatz. Müde von dem langen Spaziergang verbringen wir den restlichen Abend im Wohnmobil. 


41 Blick auf den Hafen in Port-Vendres 


42 Kunstwerk Monoment aux morts in Port-Vendres 


43 Blick auf Santa Maria de Port-Vendres  

Reiseetappen durch Spanien
Tagesetappe nach:
6 Blanes
  Abadia de Montserrat
7 Vilanova i la Geltru
  Sitges
8 Les Cases d'Alcanar
  Ebro Delta
9 Benicarlo
  Peniscola

Tagesetappe 6:
Montag, 28.08.2023 von Port Vendres nach Blanes
Tageskilometer: insgesamt:   166 km
Übernachtung: auf Campingplatz: Bella Terra, Av. Vila de Madrid, 35-40, E-17300 Blanes, GPS: N41°39'29" E02°46'45" 
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: 56,60 €
Nebenkosten: Kurtaxe 1,32 €
Gesamtkosten für 1 Übernachtung: 57,92 €

Die ganze Nacht hat es stark gewindet. Heute Morgen ist der Himmel weiß blau und es hat milde Temperaturen. Wir fahren weiter an der Côte Vermeille bis zur spanischen Grenze. 


44 Blick über die Côte Vermeille kurz vor der spanischen Grenze 

Damit das Navi uns nicht immer auf die Autobahn lotsen will, haben wir „Autobahnen vermeiden“ eingegeben. Wir stellen fest: In Spanien ist das ein Fehler! Wir werden auf sehr schmalen Straßen gelotst, wo die entgegenkommenden Autos nur langsam an uns vorbeifahren können oder sogar stehen bleiben müssen, damit wir vorbeifahren können. Das ist nicht gut und wir kommen kaum vorwärts. Deshalb wählen wir auf unserem Navi wieder die schnellere Variante über die Autobahn. 

Unser nächstes geplantes Ziel, der Campingplatz Cala Lievadó, Ctra Gl-682 Lloret a Tasso km 18,9, E-17320 Tossa de Mar, GPS: N41°42'47" E02°54'23", den wir bei unserer „Wohnmobilreise entlang der Côte Vermeille in Südfrankreich und der Costa Brava in Ost-Spanien im Frühling“ (https://www.dammer-wohnmobilreisen.de/spanien/81-wohnmobilreise-entlang-der-cote-vermeille-in-suedfrankreich-und-der-costa-brava-in-ost-spanien-im-fruehling) schon einmal im Frühjahr 2018 besucht haben, ist leider belegt und wir müssen weiterfahren. Das ist sehr schade, denn auf dem Campingplatz und in dieser Region hat es uns damals sehr gut gefallen und wir wären gerne hier noch einmal geblieben.


45 Blick auf Tossa de Mar 

An der Costa Brava in Spanien ist unheimlich viel Fremdenverkehr. Deshalb entscheiden wir uns als nächstes Ziel einen Campingplatz in Blanes, dem letzten Ort an der Costa Brava, anzufahren. Der Campingplatz Bella Terra, Av. Vila de Madrid, 35-40, E-17300 Blanes, GPS: N41°39'29" E02°46'45" ist uns bereits ebenfalls aus dem Frühjahr 2018 bekannt und wir bekommen dort auf Anhieb einen Platz.  


46 Stellplatz auf dem Campingplatz Bella Terra in Blanes 

Blanes -  Ferienort mit vielen Hotelanlagen und einem Sandstrand soweit das Auge reicht  

Schöne Strände, aber auch städtisches Leben, dies sind die Attraktionen von Blanes, dem südlichsten Urlaubsort an der Costa Brava. Die Stadt gliedert sich in zwei Teile: die Altstadt im Nordosten mit dem Fischereihafen und die Feriensiedlung im Südwesten. Hier liegen die vielen Campingplätze, die sich in Richtung des Flusses Tordera erstrecken. 


47 Strand vor dem Campingplatz Bella Terra in Blanes 


48 Stadtstrand in Blanes 

Nach unserer Ankunft gehen wir erst einmal im Meer schwimmen und spazieren anschließend an der Promenade am Meer entlang in die Altstadt von Blanes. Es ist zwischenzeitlich Abend und wir gehen im Restaurant Can Miquel, Passeig de Mar 25, E-17300 Blanes sehr gut essen. Nach einem kleinen Bummel durch die Altstadtgassen kehren wir zum Campingplatz zurück und verbringen den Abend vor und in unserem Wohnmobil.  


49 Fußgängerzone in der Altstadt von Blanes 


50 Strandpromenade in Blanes 


51 Impressionen von Blanes 

Zwischenstopp:
Dienstag, 29.8.2023 von Blanes nach Monserrat
Parken auf dem Parkplatz: Monsistrol de Monserrat, E-08691 Abadia de Monserrat, GPS: N41°35'48.00" E01°50'19.0".

Heute verlassen wir die Costa Brava und fahren von Blanes nach Monserrat im Hinterland von Barcelona. Wir denken, dass wir auf der Fahrt etwas vom Land und vielleicht auch schöne kleine Orte entdecken können. Aber das ist nicht der Fall. Rund um Barcelona in ca. 30 bis 60 km Entfernung gibt es nur Gewerbegebiete und Autobahnen. Wir haben etwa 10mal die Schnellstraßen gewechselt, bis wir vor dem großen, interessanten Berg von Monserrat ankommen. Dort geht es nun fünf bis sechs km lang in viele Serpentinen auf den Berg zum Kloster. 


52 Blick auf die Berggipfel von Monserrat von der Serpentinenstraße aus 

Hier soll es einen Wohnmobilstellplatz geben. Trotz Wohnmobildatenbank sind keine ausgewiesenen Parkplätze/Übernachtungsplätze für Camper vorhanden. 

Aber es gibt sehr viele unebene Parkplätze, die mit PKW zugeparkt sind, aber keinen Wohnmobilstellplatz oder geeignete Parkplatz für Wohnmobile. Es gibt nur PKW Parkplätze und Busparkplätze. Nach der Einfahrt über eine Schranke werden nach 30 Minuten 20 Euro Parkgebühren fällig unabhängig wie lange man den Parkplatz nutzt oder überhaupt einen Parkplatz findet. Die Parkgebühren in Höhe von 20,00 Euro ab 0,5 Std. Parkzeit sind völlig überteuert. 

Mit etwas Glück können wir im Anschluss an markierte Flächen auf einem PKW Parkplatz unser Wohnmobil abstellen. 


53 Parkplatz auf einem PKW Parkplatz vor der Bergkulisse in der Nähe vom Koster Monserrat 


54 Blick auf die Bergkulisse beim Kloster Monserrat 

Nun laufen wir zum Kloster. In einem Schnellrestaurant essen wir zunächst preiswert zu Mittag. Danach wollen wir das Kloster und die verschiedenen Gebäude besichtigen. Der Eintritt kostet 18 Euro pro Person und es sind Menschenmassen unterwegs, die zur Besichtigung anstehen oder sich im Außenbereich des Klosters bewegen. Wir schauen uns zunächst alles von außen an und entscheiden uns dann auf eine Besichtigung zu verzichten. 


55 Kloster Monserrat vor der beeindruckenden Bergkulisse 


56 Blick auf das Koster Monserrat 

Kloster Monserrat - Grandiose Aussicht in das katalanische Hinterland

Schon von Weitem bietet der 1.236 Meter hohe Berg einen grandiosen Anblick. Auch von oben kann man die Fernsicht bis weit in das Hinterland von Katalonien erleben. Der Berg Montserrat mit dem Benediktinerkloster Santa Maria de Montserrat liegt etwa 45 km nordwestlich von Barcelona. 


57 Blick vom Kloster Monserrat ins Tal und auf den Wanderweg vom Tal zum Koster 

Das Kloster von Montserrat selbst ist architektonisch keine besondere Sehenswürdigkeit, hier begeistert die Kulisse, in die die Gemäuer hineingebaut wurden. Viele der Touristen reisen allein wegen der Statue der Schwarzen Madonna, Schutzpatronin Kataloniens, an. Die Figur aus dem 12. Jahrhundert trohnt über dem Hochaltar in der Basilika des Klosters. Im Museum des Klosters Montserrat befinden sich Werke bedeutender Künstler wie z.B. Dalí, El Greco, Monet oder Giordano. Daneben finden sich archäologische und liturgische Ausstellungsstücke im Museum. 


58 Benediktinerkloster Santa Maria de Monserrat 


59 Benediktinerkloster Santa Maria de Monserrat 


60 Impressionen vom Besuch des Benediktinerkloster Santa Maria de Monserrat 

Nachdem wir bei der Ausfahrt an der Kasse unsere Parkgebühr über 20 Euro bezahlt haben fahren wir weiter über viele Schnellstraßen in Richtung Meer. Dieser Ausflug hat sich nicht gelohnt und wir fühlen uns ein wenig „über den Tisch gezogen“ und von den Reiseführern und dem Internet schlecht informiert. Es lohnt sich insbesondere mit einem Wohnmobil nicht hier her zu fahren.  

Tagesetappe 7:
Dienstag, 29.08.2023 von Blanes nach Vilanova i la Geltru
Tageskilometer: insgesamt:   220 km
Übernachtung: auf Campingplatz: Platja Vilanova, Carrer Xarxes n5, E-08800 Vilanova i la Geltru, GPS: N41°12'26.5" E01°41'15.5"
Anzahl Übernachtungen: 2
Kosten: 81,00 €
Nebenkosten: Kurtaxe 2,64 €
Gesamtkosten für 2 Übernachtungen: 83,64 € 

Wir suchen nach einem geeigneten Campingplatz am Meer und bekommen auf dem Campingplatz Platja Vilanova, Carrer Xarxes n5, E-08800 Vilanova i la Geltru, GPS: N41°12'26.5" E01°41'15.5" einen freien Platz. Der Campingplatz befindet sich hinter der Bahn, hat ein Schwimmbad und wir kommen fußläufig in 5 Minuten über eine Eisenbahnbrücke zum Meer mit einem sehr langen feinsandigen Strand. 


61 Stellplatz auf dem Campingplatz Platja Vilanova in Vilanove i la Geltru 

Zunächst gehen wir im Schwimmbad schwimmen. Anschließend laufen wir zum Meer und unternehmen einen kurzen Strandspaziergang. Am Abend bummeln wir noch über den riesigen Campingplatz und gehen dann schlafen. 


62 Strand vor dem Campingplatz Platja Vilanova in Vilanove i la Geltru 


63 Schwimmbad auf dem Campingplatz Platja Vilanova in Vilanove i la Geltru beim Mondschein 

Vilanova i la Geltru – mit einer großen Strandpromenade 

Wo Bauten im Kolonialstil mit Fischerhäusern harmonisch zusammenleben befindet sich die prächtige Strandpromenade. Von den Bauwerken des Ortes sind besonders die Pfarrei Santa María de la Geltrú mit ihrem polychromen Holzretabel aus dem 18. Jahrhundert und die Kirche Sant Gervasi, das Haupttheater, das Eisenbahnmuseum und das Bibliotheksmuseum Víctor Balaguer aus dem Jahr 1884 zu nennen. Der Küstenort ist während der Sommersaison ein bedeutendes Fremdenverkehrsziel. 


64 Strandpromenade in Vilanova i la Geltru 

Heute wollen wir noch in Vilanova i la Geltru bleiben und von hier aus einen Ausflug machen. Eigentlich wollen wir mit den Fahrrädern in die 15 km entfernte Stadt Sitges an der Costa del Garraf fahren, die als das Saint Tropez von Spanien genannt wird. Der Mann an der Rezeption rät uns jedoch davon ab, da es nur über eine vielbefahrene Straße möglich und deshalb sehr gefährlich ist. Er rät uns den Zug zu benutzen, beschreibt uns den Weg zum Bahnhof und informiert uns über die Abfahrtzeiten des Zuges. Wir laufen deshalb zu Fuß 20 Minuten zum Bahnhof und fahren zwei Stationen mit dem Zug, bis wir in Sitges am Bahnhof ankommen. Das war ein toller Tipp und eine schöne kurze Bahnfahrt teilweise durch Tunnels und teilweise mit herrlichem Blick an der Steilküste entlang. 


65 Einfahrt des Zuges im Bahnhof in Vilanova i la Geltru (Bahnstation Cubelles)

Sitges – der manchmal etwas schräge Badeort an der Costa del Garraf

Sites ist international für ihr ihr im Oktober stattfindendes Filmfestival bekannt, aber auch die architektonische Kombination aus typisch mediterranen weißen Häusern und modernistischen und kolonialen Gebäuden an der Strandpromenade ist sehenswert. 


66 Strandpromenade mit Blick auf die alte Pfarrkirche Sant Bartomeu i Santa Tecla in Sitges 


67 Kunstwerk an der Strandpromenade in Sitges 


68 Alte Pfarrkirche Sant Bartomeu i Santa Tecla in Sitges 

„Der Urlaubsort Sitges an der Costa del Garraf ist gerne bunt, alternativ und ein wenig verrückt. Weitere Attraktionen sind die schönen Strände und ein attraktives Kulturangebot.

Der Ferienort wurde von Künstlern entdeckt und entwickelten sich so zu einem Urlaubsort mit kultureller Anziehungskraft. Der Felsklotz Garraf schützt Sitges vor den Winden aus dem Norden. Das Klima ist mild und der Küstenort wird an über 300 Tagen mit Sonnenschein verwöhnt. Die Strände sind hervorragend und gehören zur Spitzenklasse an der katalanischen Küste.“ * https://reisen-nach-spanien.com/katalonien/provinz-barcelona/sitges 


69 Typisch mediterrane weiße Häuser in Sitges 


70 Blick durch eine Gasse zum Badestrand in Sitges 


71 Gasse mit mediterranen weißen Häusern in Sitges 

Sitges ist eine sehr schöne Stadt. Wir besichtigen die Altstadt und bummeln an der Promenade entlang. In den Gassen sind viele Geschäfte mit vielfältigem Angebot und tolle Lokale. Wir trinken unseren Morgenkaffee, essen Empanadas zu Mittag und gönnen uns einen süßen Nachtisch. Am späten Nachmittag fahren wir mit dem Zug zum Campingplatz zurück. 


72 Altstadtgasse in Sitges 


73 Blick von der Altstadt auf den Badestrand von Sitges 


74 Kunstwerk an der Strandpromenade am Badestrand von Sitges 


75 Impressionen von Sitges 

Dort angekommen machen wir noch einen ausgiebigen Strandspaziergang und gehen zuerst im Meer und dann noch einmal im Pool auf dem Campingplatz schwimmen. Den Abend verbringen wir bei lauen Temperaturen vor dem Wohnmobil.    

Zwischenstropp:
Wohnmobilstellplatz: Casa de Fusta, Partida Venconyissada, E-43870 Amposta, GPS: N40°39‘31“ E00°40‘29“. 

Wir fahren weiter auf unserer geplanten Route Richtung Süden. Zunächst schauen wir uns den Stellplatz in Tortosa an, da diese Stadt in unserem Reiseführer erwähnt wird. Leider ist der Stellplatz voll belegt und wir fahren deshalb weiter. Tortosa liegt im Hinterland vom Ebro-Delta. Das Ebro-Delta ist ein Muss für Vogelbeobachter. 


75 a Blick über das Vogelschutzgebiet im Ebro-Delta 

Darum fahren wir nicht wie geplant auf die Autobahn weiter, sondern zu dem Wohnmobilstellplatz Casa de Fusa, Partida Venconyissada, E-43870 Amposta, GPS: N40°39‘31“ E00°40‘29“ in der Mündung der Ebro Kreuzung mitten im Naturschutzgebiet an einem Restaurant. Der Stellplatz hat 70 Plätze und eine Ver- und Entsorgungsstation. Die Straßen dorthin sind sehr schlecht und sehr eng. Zwei Fahrzeuge kommen kaum aneinander vorbei. Links und rechts der Straße wird Reis angebaut und laufen Bewässerungskanäle. Auf dem Wohnmobilstellplatz am Restaurant La Casa de Fusta verbringen wir unsere Mittagspause. 


76 Wohnmobilstellplatz Casa de Fusa in Amposta 

Tagesetappe 8:
Donnerstag, 31.08.2023 von Vilanova i la Geltru nach Les Cases d'Alcanar
Tageskilometer: insgesamt: 202 km
Übernachtung: auf Campingplatz: Estanyet, Passeig Maritim del Marjal s/n, E-43569 Les Cases d'Alcanar, GPS: N40.539847 E0.522138
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: 30,00 €
Nebenkosten: Kurtaxe 1,32 €
Gesamtkosten für 1 Übernachtung: 31,32 € 

Nach unserer Mittagspause auf dem Stellplatz fahren wir zum Strand Playa del Trabucador im Delta.  


77 Parkplatz am Strand Playa del Trabucador 

Playa del Trabucador – mit einzigartige Sonnenuntergängen im Ebro-Delta 

„Der Strand des Trabucador, 10 km von der Ripita entfernt, ist einer der repräsentativsten des Ebro-Deltas. Es ist ein wilder Strand, der das Bad zu zwei Meeren, im offenen Meer und im Meer der Bucht lässt. Das Wasser in der Bucht ist flach, ideal zum Baden der Familie und der Praxis von Wassersportarten wie Kitesurfen oder Windsurfen. Der Strand zeichnet sich durch die beobachteten Sonnenuntergänge aus, einzigartig in Katalonien.“* https://turismelarapita.cat/es/platges/playa-del-trabucador/ 


78 Blick über den Strand in Playa del Trabucador 

Am Strand ist nicht viel los und wir wollen auch nicht hierbleiben. Unser nächstes Ziel ist der kleine Ort El Poble Nou del Delta. 

El Poble Nou del Delta – leben im Paradies 

„In Poblenou del Delta zu wohnen ist ein Paradies“, wenn man das natürliche Leben, die gute Küche und die Ruhe liebt. Und wenn wir von "Ruhe" sprechen, übertreiben wir überhaupt nicht, denn es ist eine malerische Oase im Herzen des Naturparks Ebro-Delta (Biosphärenreservat Terres de l'Ebre).


79 Parkplatz am Rande der Stadt El Poble Nou del Delta 

Aber was ist der Unterschied zwischen dieser Stadt und den anderen Nachbarstädten im Ebro-Delta? Vor allem seine einzigartige Urbanität. Es visualisiert eine kleine Gemeinde (klein, klein... fast wie ein Dorf) im Kolonialstil, umgeben von einer wilden Natur und gemalt von der Exotik der Palmen. Gepflegte Straßen und alle Häuser im gleichen Stil: weiß und gut glänzend, mit maximal zwei Etagen und einem Innenhof.“* https://inmobiliaria-deltadelebro.com/de/blog/60-wie-ist-es-in-poblenou-del-delta-zu-leben 


80 Weißes Dorf El Poble Nou del Delta 


81 Weißes Dorf El Poble Nou del Delta 

Wir besichtigen das weiße Dorf. Es liegt im Nachmittagsschlaf, nichts ist geöffnet und kein Mensch auf der Straße. 


82 Weißes Dorf El Poble Nou del Delta 

Also fahren wir weiter in Richtung Süden, um einen Übernachtungsplatz zu finden. Das ist gar nicht so einfach. Wohnmobilstellplätze finden wir nicht und die Campingplätze liegen teilweise im Hinterland. Erst in Les Cases d’Alcanar finden wir einen kleinen Campingplatz am Meer und bekommen auf dem Campingplatz Estanyet, Passeig Maritim del Marjal s/n, E-43569 Les Cases d'Alcanar, GPS: N40.539847 E0.522138 einen freien Platz. 


83 Stellplatz auf dem Campingplatz Estanyet in Les Cases d´Alcanar 

Bei der Einfahrt auf den uns zugewiesenen Platz touchieren wir einen Baum und beschädigen leicht die obere Abdeckung der Markise. Wir befürchten, dass die Markise so beschädigt ist, dass diese sich nach dem Ausfahren nicht mehr ordentlich einfahren lässt. Deshalb werden wir auf unserer Reise wohl auf den Einsatz der Markise bis auf weiteres verzichten. Wir sind wegen dem Missgeschick sehr traurig und verbringen nach einem Strandspaziergang den Abend vor dem Wohnmobil.  


84 Strand vor dem Campingplatz Estanyet in Les Cases d´Alcanar.

Les Cases d'Alcanar – eine der charmantesten Küstenstädte an der Ebro-Küste 

„Les Cases d'Alcanar ist von einer Seepromenade geprägt, die immer noch die alten Fischerhäuser bewahrt, zusammen mit ihrem Sport- und Fischerhafen, sie verleihen ihm einen einzigartigen besonderen Charme in Terres de l'Ebre.“* https://www.alcanarturisme.es/en/destinations/les-cases-dalcanar-3/ 


85 Blick über den Strand auf den Ort Les Cases d´Alcanar 

Tagesetappe 9:
Freitag, 01.09.2023 von Les Cases d'Alcanar nach Benicarlo
Tageskilometer: insgesamt:   21 km
Übernachtung: auf Campingplatz: Alegria del Mar, Ctra Nacional 340a km 1046, E-12580 Benicarlo, GPS: N40°25'36" E00°26'17"
Anzahl Übernachtungen: 2
Kosten: 38,00 € (ACSI)
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 2 Übernachtungen: 38,00 € 

Das Meer neben dem Campingplatz in Les Cases d’Alcanar ist nicht schön und es ist auch kein Ort in der Nähe, wo wir etwas besichtigen können. Also fahren wir am nächsten Morgen weiter Richtung Süden. Ab 01.09.2023 sind außerdem die ACSI-Campingplätze verbilligt. 

Wir haben uns einen Platz in Benicarlo ausgesucht und fahren zum Campingplatz Alegria del Mar, Ctra Nacional 340a km 1046, E-12580 Benicarlo, GPS: N40°25'36" E00°26'17". Von dort aus führen Radwege am Meer entlang bis Peniscola. Diesen Ort wollen wir unbedingt ansehen. Dorthin ist vor einigen hundert Jahren der Papst geflüchtet. 


86 Stellplatz auf dem Campingplatz Algeria del Mar in Benicarlo 

Gleich nach der Ankunft fahren wir mit unseren Fahrrädern am Meer entlang nach Peniscola. Dieser kilometerlange Sandstrand ist der „Wahnsinn“. Am Land hinter dem Strand reiht sich ein Hotel an das nächste. Demzufolge sind an dem breiten Sandstrand Menschenmassen, die in der Sonne liegen, im Meer baden oder einfach nur unterwegs sind. Trotzdem lässt es sich an der Strandpromenade entlang gut radeln. 


87 Wandmalerei in Benicarlo auf dem Radweg nach Pensicola 


88 Kilometerlanger Sandstrand in Peniscola 


89 Strandpromenade in Peniscola 


90 Impressionen von Peniscola 

Peniscola liegt auf einem Felsen im Meer und die Häuser sind alle weiß angestrichen. Wir spazieren durch die engen Gassen und gehen in einem Lokal mit toller Aussicht über das Meer vorzüglich ein Menü zum Preis von 15,00 Euro pro Person essen. So gut und preiswert haben wir schon lange nicht mehr gegessen. Außerdem ist der Service perfekt. Das Restaurant El Parque Carrer Oblit, 29, E-12598 Peníscola können wir sehr empfehlen. 


91 Springbrunnen an der Strandpromenade mit Blick auf die Altstadt von Peniscola


92 Blick von der Strandpromenade auf die Altstadt von Peniscola


93 Blick von der Altstadt auf die Bucht von Peniscola


94 Restaurant El Parque in der Altstadt von Peníscola 

Peníscola – ein Highlight an der Costa del Azahar

„Die Küste der Orangenblüte (Costa del Azahar) zählt nicht gerade zu den attraktivsten Abschnitten der spanischen Mittelmeerküste. Der Urlaubsort Peñíscola dagegen kann sich sehen lassen. Der Ferienort zählt zu den schönsten Badeorten an der Küste der Provinz Castellón in Valencia. Zu den Pluspunkten als Urlaubsort zählen die langen Sandstrände und die im Sommer vielfältigen Fiestas und Unterhaltungsangebote. In den Monaten Juli und August herrscht allerdings an dem wichtigsten Ferienort an der Costa del Azahar erhebliches Gedränge. 


95 Impressionen von der Altstadt in Peniscola

Die Altstadt des Küstenstädtchen Peñíscola liegt malerisch auf einem Felsklotz im Meer. Oben auf dem Hügel erhebt sich die alte Burg der Templer, deren Bau im Jahre 1294 auf den Ruinen einer maurischen Festung begann. Darunter schmiegen sich die weißen Häuser des historischen Zentrums, das von einer dicken Stadtmauer mit drei Toren umschlossen wird. Die historische Altstadt wurde auf einem 64 Meter hohen Felsen errichtet, der ursprünglich nur mit einer schmalen Sandbank mit dem Festland verbunden war. Oben auf dem Felsbrocken erhebt sich eine Burg, die in den Jahren 1294 bis 1307 von dem Orden der Tempelritter errichtet wurde. Sehenswert sind die Pfarrkirche Santa María sowie die Kapelle der Virgen de la Ermitana, die sich an das Castillo anschmiegt. Am Rande der Altstadt liegt ein Meeresmuseum (Museu de la Mar).“* https://reisen-nach-spanien.com/comunitat-valencia/peniscola 


96 Pfarrkirche Santa Maria neben der Festung in der Altstadt von Peniscola 


97 Monumenta al Papa Luna an der Festungsmauer in der Altstadt von Peniscola 


98 Altstadtgasse in Peniscola 


99 Altstadtgasse in Peniscola 


100 Blick auf die Altstadt mit den weißen Häusern in Peniscola 

Nach einem Bummel durch die Altstadt und deren Umrundung fahren wir mit unseren Rädern wieder zurück und gehen vor dem Campingplatz im Meer schwimmen. Am Abend holen wir uns im Campingplatzlokal noch den Willkommenstrunk, den jeder Campingplatzgast bei der Ankunft erhält und verbringen danach den Abend vor dem Wohnmobil. 

Am nächsten Tag bleiben wir noch einmal auf dem Campingplatz in Benicarlo. Am Morgen frühstücken wir gemütlich mit Ei, Honig, Marmelade, frischen Baguette und Müsli. Wir lassen uns viel Zeit, holen dann die Fahrräder aus der Heckgarage und fahren in das wenige Kilometer entfernte Städtchen Benicarlo. 


101 Haus in der Altstadt von Benicarlo


102 Altstadtgasse in Benicarlo 

Hier ist wenig Tourismus. Das Zentrum mit Fußgängerzone ist nicht sehr belebt. Wir bummeln durch die Markthalle und an den wenigen Geschäften entlang. In der Stadt befinden sich viele Bauruinen und es ist offensichtlich, dass hier das Geld fehlt. Auch ist das an den Menschen, die sich um uns bewegen erkennbar. 


103 Bauruine in Benicarlo 


104 Wandmalerei in Benicarlo 

Benicarlo – ein bedeutender Fischerhafen und Urlaubsort an der Costa del Azahar 

Benicarló entstand im Mittelalter als ein kleines maurisches Städtchen und bewahrt noch heute seine ursprüngliche Struktur. Mitten im Zentrum der Stadt erhebt sich die Kirche Sant Bartomeu, ein Barockbau mit einer wunderschönen Steinfassade mit gewundenen Säulen. Im Inneren der Kirche kann man das Pfarrmuseum besuchen, in dem interessante gotische Kunstwerke ausgestellt sind. 


105 Kirche Sant Bartomeu in Benicarlo


106 Haus in der Altstadt von Benicarlo 

Gerade noch rechtzeitig vor dem Regen kommen wir zum Wohnmobil zurück. Wir kochen uns etwas zu Mittag und machen einen langen Mittagsschlaf. Erst nachdem es am frühen Abend zu regnen aufhört, unternehmen wir noch einen Spaziergang am Meer entlang. Nach einer kleinen Brotzeit verbringen wir den Abend im Wohnmobil bei etwas kühleren Temperaturen 


107 Abendstimmung am Meer vor dem Campingplatz Algeria del Mar in Benicarlo 

Rückfahrt:
Tagesetappe nach:
10 Portiragnes
11 St Clair-du-Rhone
12 Neuenburg a. Rh.
13 Rednitzhembach

Tagesetappe 10:
Sonntag, 03.09.2023 von Benicarlo nach Portiragnes
Tageskilometer: insgesamt:   501 km
Übernachtung: auf Parkplatz: vor dem Campingplatz les Sablons 5 étoiles, Avenue des Mûriers, F-34420 Portiragnes, GPS:N43°16'47.9" E003°21'49.7"
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: keine
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 1 Übernachtung: keine 

Am nächsten Morgen regnet es in immer wieder in Strömen und es weht ein heftiger Wind. Wir wollen das schlechte Wetter abwarten und entscheiden uns noch einen weiteren Tag auf dem Campingplatz in Benicarlo zu bleiben. 

Wir essen im Lokal auf dem Campingplatz zu Mittag und gehen danach bei trockenem Wetter, aber heftigem Wind zum Strand und schauen den wilden Wellen zu. 


108 Lokal auf dem Campingplatz Algeria del Mar in Benicarlo 


109 Wildes Meer am Strand vor dem Campingplatz Algeria del Mar in Benicarlo 


110 Wildes Meer am Strand vor dem Campingplatz Algeria del Mar in Benicarlo 

Uns erreicht am Nachmittag ein Anruf unserer Tochter, dass der Schwiegersohn im wilden Meer bei hohen Wellen einen Unfall hatte und mit starken Schmerzen im Schulterbereich und im Arm ins Krankenhaus gefahren werden musste. Morgen muss unsere Tochter mit Familie den Campingplatz in Portiragnes Plage in Südfrankreich verlassen und den Heimweg antreten. 

Nachdem wir absehen können, dass unser Schwiegersohn aufgrund seiner Verletzung das Gespann mit VW-Bus und überbreiten Wohnwagen nicht fahren kann und auch noch alles eingepackt werden muss, machen wir uns sofort auf den Weg zurück nach Portiragnes Plage zu unseren Kindern. Obwohl wir einen weiteren Tag auf unserem Campingplatz gebucht haben müssen wir diesen aufgrund des Notfalls nicht bezahlen und wir können den Campingplatz überstürzt am Nachmittag verlassen. Wir brechen unseren geplanten Urlaub in Spanien ab und fahren die 500 km bis Portiragnes Plagen in Südfrankreich an einem Stück und kommen in der Nacht vor dem Campingplatz an.

Während der Fahrt erfahren wir, dass unser Schwiegersohn die Schulter gebrochen hat und unter keinen Umständen das Wohnwagengespann nach Hause fahren kann. Auch unsere Tochter traut sich das Wohnwagengespann nicht zu fahren. Wir treffen uns nach unserer Ankunft noch kurz mit unserer Tochter und den Enkelkindern im Wohnmobil und besprechen das weitere Vorgehen. Danach übernachten wir im Wohnmobil an der Straße vor dem Campingplatz les Sablons 5 étoiles, Avenue des Mûriers, F-34420 Portiragnes, GPS: N43°16'47.9" E003°21'49.7". 

Die Campingplatzverwaltung kann unserer Tochter keinerlei Hilfestellung geben und besteht auch darauf, dass der gebuchte Platz am Mittag verlassen werden muss. Auch wenn man einen Notfall hat, ist man auf sich gestellt und kann von der Campingplatzverwaltung weder Hilfe noch Kulanz erwarten. Lediglich die Erstversorgung unseres Schwiegersohnes durch einen Arzt konnte organisiert werden. Deshalb können wir diesen Campingplatz auf keinen Fall weiterempfehlen. 

Tagesetappe 11:
Montag, 04.09.2023 von Portiragnes nach St Clair-du-Rhone
Tageskilometer: insgesamt:   333 km
Übernachtung: auf Campingplatz: Le Daxia, Impasse Clarius, F-38370 St Clair-du-Rhone, GPS: 45°25'26"N 4°46'56"E  
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: 20,00 € (ACSI)
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 1 Übernachtung: 20,00 € 

Mit einem Besucherbändchen am Handgelenk dürfen wir am nächsten Morgen in den Campingplatz und unserer Tochter beim Packen und Anhängen des Wohnwagengespannes behilflich sein. Pünktlich am Mittag können wir den Platz räumen. 

Wir haben beide den LKW-Führerschein. Deshalb ist es für uns keine große Schwierigkeit, dass Helmut das überbreite Wohnwagengespann und Hildegard das Wohnmobil mit unseren Kindern und Enkelkindern an Bord nach Hause fahren. Der verletzte Schwiegersohn fährt bei Helmut im Wohnwagengespann, unsere Tochter bei Hildegard im Wohnmobil und unsere Enkelkinder wechseln sich bei den beiden Rückfahrmöglichkeiten ab. Wir wollen die Rückfahrt in drei Etappen mit jeweils 400 bis 500 km Entfernung fahren. 

Als erstes Etappenziel erreichen wir am Nachmittag den Campingplatz Le Daxia, Impasse Clarius, F-38370 St Clair-du-Rhone, GPS: 45°25'26"N 4°46'56"E. Unser Schwiegersohn hat dort bereits bei Urlaubsantritt für die Rückfahrt einen Stellplatz gebucht. Auch mit dem Wohnmobil kommen wir hier problemlos unter. Wir bilden eine "Wagenburg" und gehen danach im kleinen gemütlichen Schwimmbad baden. Danach kochen wir zu Abend, da das Campingplatzrestaurant heute Ruhetag hat. Den restlichen Abend verbringen wir in dem parkähnlichen Gelände auf einer vorhanden gemütlichen Sitzgruppe vor unserer Wagenburg. 


111 "Wagenburg" auf dem Campingplatz Le Daxia in St Clair-du-Rhone 

Camping Le Daxia – ein wunderschöner gemütlicher Campingplatz mit Parkcharakter 

Camping Le Daxia liegt in einer wunderschönen grünen Umgebung im Roussillon, in der Nähe des Dorfes Saint-Clair-du-Rhône. Der Campingplatz liegt direkt an dem Flüsschen Varèze, wo Sie planschen und Dämme bauen können. Das Gelände ist sehr gepflegt angelegt, mit vielen Bäumen und Blumen, und strahlt die Atmosphäre der Provence aus. Es gibt ein Schwimmbad mit Rutsche und ein Kinderbecken mit Spielen. In der Restaurant-Pizzeria essen Sie auf einer schattigen Terrasse. 

Tagesetappe 12:
Dienstag, 05.09.2023 von St Clair-du-Rhone nach Neuenburg a. Rh.
Tageskilometer: insgesamt:   449 km
Übernachtung: auf Campingplatz: Christel Gugel GmbH, Oberer Wald 1, D-79395 Neuenburg a. Rh., GPS: 47°47'49"N 7°33'2"E
Anzahl Übernachtungen: 1
Kosten: 31,60 €
Nebenkosten: keine
Gesamtkosten für 1 Übernachtung: 31,60 € 

Am nächsten Morgen fahren wir nach dem Frühstück wieder im Konvoi die zweite Etappe unserer Heimreise. Die Mautstationen auf den französischen Autobahnen sind sehr eng und Helmut muss mit dem überbreiten Wohnwagengespann sehr langsam und vorsichtig dort einfahren, da nur jeweils 5 cm links und rechts vom Gespann als Platz bleiben. Die Spuren sind nur für PKW ausgerichtet und nicht für überbreite Wohnwagengespanne. 

Am Nachmittag kommen wir in Deutschland auf dem Campingplatz Christel Gugel GmbH, Oberer Wald 1, D-79395 Neuenburg a. Rh., GPS: 47°47'49"N 7°33'2"E an. Auch auf diesem Platz hatte unser Schwiegersohn bereit reserviert. 


112 Stellplatz auf dem Campingplatz Christel Gugel GmbH in Neuenburg a. Rh. 

Wir bilden wieder eine Wagenburg und gehen dann im nach außen hin geöffneten Hallenbad schwimmen. Anschließen reservieren wir im Lokal des Campingplatzes einen Tisch für uns alle zum Abendessen und gehen dort vorzüglich essen. Den restlichen Abend verbringen wir gemeinsam vor unserer Wagenburg.    

Dreiländercamping Freizeitpark Gugel – hier gibt es von allem ein bisschen mehr 

„Der Campingpark Gugel befindet sich unmittelbar am Dreiländereck Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Auf dem Campingpark Gugel im sonnigen Markgräflerland zwischen Schwarzwald und Vogesen, wo es von allem ein bisschen mehr gibt: Sonne, Natur, Gastlichkeit und Lebensart.“* https://camping-gugel.de/ 

Tagesetappe 13:
Mittwoch, 06.09.2023 von Neuenburg a. Rh. nach Rednitzhembach
Tageskilometer: insgesamt:   398 km 

Am nächsten Morgen fahren wir die letzte Etappe in Richtung Heimat und kommen am Nachmittag glücklich, zufrieden und unfallfrei zu Hause in Rednitzhembach an.  

Fazit:
Unsere Kinder wollten unbedingt ans Meer in Südfrankreich obwohl zu erwarten war, dass es dort in der Hauptsaison im August sehr heiß und alles übervoll ist. Deshalb haben sie den Aufenthalt auf einem Campingplatz gebucht. Wir wollten einfach gemütlich dorthin anreisen und ohne weitere Reservierung gemeinsam eine Woche Urlaub mit unseren Kindern verbringen. Noch nie in der Vergangenheit war es so schwierig auf dem Campingplatz den unserer Kinder gebucht hatten ohne Reservierung einen Platz zu bekommen, um gemeinsam einige Tage Urlaub zu verbringen. Fast wäre das gescheitert. 

Aufgrund der Hitze hatten wir auf der Anfahrt und während der ersten Woche Aufenthalt am Meer kaum Möglichkeit etwas zu besichtigen. Tagsüber kletterten die Temperaturen auf 39 Grad. Es war bis dahin ein reiner Badeurlaub zusammen mit der Familie. Die lange Anfahrt ist für einen Badeurlaub nicht gerechtfertigt. Aber nachdem wir weiter nach Spanien reisen wollten, war es für uns erträglich. Auch haben wir zusammen einige unbeschwerte, schöne Tage am Strand mit unserer Familie verbracht. 

Danach wollten wir weiter nach Spanien, um dort noch einige Wochen südlich von Barcelona an der Küste entlang zu bummeln. Spanien, die Sehnsucht nach Sommer, Sonne, Meer und einem Hauch von Exotik haben uns veranlasst diese Weiterreise nach Spanien zu planen und unsere Reise dorthin fortzusetzen. 

In Spanien erwarteten uns überraschend gute Straßen und ein gutes und preiswertes Essen im Vergleich zu Italien und Frankreich. Leider ist der Spanienurlaub nicht wie geplant möglich gewesen und wir mussten den Urlaub vorzeitig abbrechen. Durch den Badeunfall haben wir leider viele km in kurzer Zeit zurücklegen müssen und von Spanien nur wenig gesehen. Allerdings war die gemeinsame Rückreise für unsere Enkelkinder ein besonderes Erlebnis. 

Andererseits zeigte sich die touristische Küste in Südfrankreich mit den fantastischen Stränden von ihrer prächtigsten Seite. Der nahe Canal du Midi hat an manchen Tagen schöne, kleine gemütliche Radtouren ermöglicht, die wir gemeinsam sehr genossen haben. 

Gerade um diese Jahreszeit sind viele Touristen, Camper und Wohnmobilfahrer in Südfrankreich und am Meer unterwegs. Alles ist übervoll und deshalb für uns etwas gewöhnungsbedürftig. 

Auffallend ist die Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft der Spanier. Trotz des unerwarteten Reiseabbruchs haben wir bis dahin den Aufenthalt, die Landschaft, das Meer und die abwechslungsreiche Umgebung sehr genossen. 

Wohnmobil-Logbuch      
Reise:     Südfrankreich und Spanien
   
Etappe   Datum   Wochentag von nach km
1   19.08.2023   Samstag Rednitzhembach Bad Krozingen 392
2   20.08.2023   Sonntag Bad Krozingen Bellerive-sur-Allier/Vichy 469
3   21.08.2023   Montag Bellerive-sur-Allier/Vichy Millau 295
4   22.08.2023   Dienstag Millau Portiragnes 128
5   27.08.2023   Sonntag Portiragnes Port-Vendres 157
6   28.08.2023   Montag Port-Vendres Blanes 166
    29.08.2023   Dienstag Blanes Abadia de Montserrat  
7           Vilanova i la Geltru 220
8   31.08.2023   Donnerstag Vilanova i la Geltru Les Cases d'Alcanar 202
9   01.09.2023   Freitag Les Cases d'Alcanar Benicarlo 21
10   03.09.2023   Sonntag Benicarlo Portiragnes 501
11   04.09.2023   Montag Portiragnes St Clair-du-Rhone 333
12   05.09.2023   Dienstag St Clair-du-Rhone Neuenburg a. Rh. 449
13   06.09.2023   Mittwoch Neuenburg a. Rh. Rednitzhembach 398
               
    Fahrstrecke gesamt:     3731


Fahrtkostenzusammenstellung:
Fahrtkosten Diesel: 434,51 Liter
Gesamtkosten Diesel: 737,40 €
Gesamtfahrstrecke: 3.731 km
Durchschnittskosten je Liter: 1,70 €
Durchschnittsverbrauch je 100 km: 11,09 Liter 

Übernachtungskostenzusammenstellung:
Anzahl Übernachtungen: 18
Gesamtkosten Übernachtungen: 930,98 €
Durchschnittskosten je Übernachtung: 51,72 €
Nebenkosten insgesamt: 196,21 €  
Gesamtkosten: 1.864,59 €
Durchschnittskosten je Übernachtung: 103,59 € 

Copyright © 2023
Helmut Dammer und Hildegard Löffler-Dammer, Rednitzhembach

Zusätzliche Informationen