PICT0694_2.jpg

Wohnmobilreise ins Allgäu im Winter

Zu Beginn

In diesem Winter waren bisher wenige sonnige Tage. Wir haben uns vorgenommen, am ersten Wochenende mit schönen, sonnigen Winterwetter einen Kurzurlaub ins Allgäu zu unternehmen. Für das erste Märzwochenende ist die Wetterprognose vielversprechend und wir machen uns deshalb auf den Weg ins winterliche Allgäu.

Reisebeschreibung

Reisebeginn: Freitag, 01.03.2013
Reiseende: Dienstag, 05.03.2013
Übernachtungen: 4
gefahrene Kilometer: 499 km

Literaturempfehlung

entfällt

Tagesetappe 1:
Freitag, 01.03.2013 von Rednitzhembach nach Hopfen am See
Tageskilometer: insgesamt: 230 km
Übernachtung: auf Campingplatz: Camping Hopfensee, Fischerbichl 17/Uferstraße, 87629 Füssen
Anzahl Übernachtungen: 2
Kosten: 70,70 €
Nebenkosten: Strom 4,14 €
Gesamtkosten für zwei Übernachtungen 74,84 €

Wir beginnen unsere Reise am Freitagnachmittag und haben als erstes Reiseziel den Campingplatz Hopfensee in Hopfen am See bei Füssen ausgewählt. Der Hopfensee ist ein Restsee aus der Eiszeit und liegt in Mitten eines ausgewiesenen Landschaftsschutzgebietes mit seltenen Pflanzen und zahlreichen Wasservögeln. Der Kneipp- und Luftkurort Hopfen am See wird 1172 erstmals urkundlich erwähnt und ist heute eine Ortsteil der Stadt Füssen mit komfortablen Sanatorien, Kur- und Wellnesshotels.


Campingplatz Hopfensee


Badehaus mit Hallenbad Campingplatz Hopfensee

Der Campingplatz liegt unmittelbar am Hopfensee mit direktem Seezugang und Blick auf die Allgäuer Berge. Der Campingplatz ist relativ gut besucht. Wir haben jedoch kein Problem einen Stellplatz für unser großes Wohnmobil zu finden und entscheiden uns für einen Platz mit Seeblick. Der Fünf-Sterne-Campingplatz bietet neben einem Badehaus mit Hallenbad und 31 °C warmen Wasser eine großzügige Saunaanlage, eine platzeigene Kurabteilung und Wellnes-Spa, großes Spielhaus, Kino und viele weitere Attraktionen. Nach unserer Ankunft auf dem Campingplatz gehen wir in das gemütliche Campingrestaurant und essen dort eine kleine Brotzeit zu Abend und genehmigen uns ein kühles Bier vom Fass.

Am Samstagmorgen nutzen wir das Platzangebot und besuchen am frühen Morgen vor dem Frühstück das für Campinggäste kostenlose und bereits seit sieben Uhr geöffnete Schwimmbad. Wir genießen am frühen Morgen das angenehm warme Wasser, den schönen Panoramablick aus dem Schwimmbecken auf die Allgäuer Alpen und das großzügige und schöne Ambiente des Bades.

Leider ist die Aktivierung der Kurkarte auf dem Campingplatz nicht möglich. Deshalb laufen wir nach dem Frühstück zum ca. 500 m vom Campingplatz entfernten Tourismusbüro in Hopfen am See. Der Weg führt uns auf der Kurpromenade am See entlang. Auf dem Weg befindet sich eine Bäckerei mit gutem Angebot und Spezialitäten vom Allgäu. Dort kaufen wir neben unseren Backwaren auch Käse aus der Region ein. Ein paar Häuser weiter entdecken wir das gut sortierte Herrenausstattungsgeschäft, Krug Herrenmoden, Uferstraße 2, 87629 Hopfen, wo Helmut neben einer schicken Steppjacke einen dazu passenden modischen Pullover einkauft. Im Tourismusbüro, Uferstraße 21, 87629 Hopfen erhalten wir von der freundlichen und kompetenten Mitarbeiterin noch einige interessante Informationen für unseren Aufenthalt in Hopfen am See.


Blick auf den Hopfensee von der Strandpromenade

Eigentlich wollten wir am Nachmittag auf der direkt am Campingplatz vorbeiführende Langlaufloipe wieder einmal unsere Langlaufski ausprobieren. Zwar ist die Loipe noch in einem verhältnismäßig guten Zustand. Doch wir entscheiden uns wegen des nebligen Wetters für eine ca. eineinhalbstündige Winterwanderung nach Füssen. Der Luftkurort Füssen ist der Endpunkt der Romantischen Straße und liegt zwischen den Ammergauer und Allgäuer Alpen am Lech. Füssen, das bereits gegen Ende des 12. Jahrhundert das Stadtrecht erhalten hat, ist ein idealer Ausgangspunkt für den Besuch der berühmten Bayerischen Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau.

Wir laufen vom Campingplatz ein Stück am Seeufer entlang, durch ein Waldstück, über Schneefelder vorbei am Segelflugplatz und einer Kleingartenanlage bis zum Bahnhof in Füssen. Von dort aus bummeln wir durch die malerische Altstadt mit hübschen Giebelhäusern und Lüftlmalereien an den Fassaden der Häuser. Nach einem Spaziergang durch die Fußgängerzone von Füssen fahren wir gegen 16.00 Uhr mit dem Regionalbus, Linie 56, zurück nach Hopfen am See. Die Busfahrt ist für Kurkarteninhaber kostenlos.


Altstadtapotheke in Füssen


Spitalkirche mit Lüftlmalerei bei der Lechbrücke


Fußgängerzone in Füssen


Hildegard am Pranger in der Altstadt von Füssen


Blick von der Fußgängerzone auf die Türme der Benediktinerabtei und das Hohe Schloss


Hohes Schloss, erbaut 1291, heute Museum mit Werken süddeutscher Maler

Anschließend besuchen wir, gegen die geringe Gebühr von 3 Euro je Person, die gemütliche und märchenhaft aus 1001 Nacht ausgestattete Saunaanlage auf dem Campingplatz und genießen entspannt den restlichen Abend in unserem Wohnmobil.

Am Sonntag ist laut Wetterbericht endlich die Sonne angesagt und wir wollen Skifahren. Leider gibt es keine Gelegenheit, ohne eigenem PKW vom Campingplatz aus mit einem direkten Skibus in eines der angrenzenden Skigebiete zu gelangen. Dies ist nur mit dem Linienverkehr und mehrmaligem zeitaufwändigem Umsteigen möglich. Aus diesem Grund entscheiden wir uns am Sonntagmorgen zur Weiterfahrt, jedoch nicht, bevor wir vor dem Frühstück nochmal das herrliche Schwimmbad mit dem wunderbar warmen Wasser nutzen und eine halbe Stunde zum Schwimmen gehen. Wir nehmen uns vor den hervorragend ausgestatteten Campingplatz Hopfen am See im Frühsommer noch einmal zu besuchen, um die Gegend um den Hopfensee näher kennenzulernen und das hervorragende Platzangebot ausgiebig zu nutzen. Auch für einen Winteraufenthalt wäre der Campingplatz perfekt ausgestattet, wenn es eine Möglichkeit gäbe mit dem Skibus direkt in die nahegelegenen Skigebiete zu gelangen.

Tagesetappe 2:
Sonntag, 03.03.2013 von Füssen nach Wertach
Tageskilometer: insgesamt: 33 km
Übernachtung: auf Wohnmobilstellplatz: Campingplatz Grüntensee, Grüntenseestraße 41, 87497 Wertach, GPS: N 47°36'36" E 10°26'49" 
Anzahl Übernachtungen: 2
Kosten: 34,80 €
Nebenkosten: Strom 6,40 €
Gesamtkosten für zwei Übernachtungen 41,20 €

Am Sonntagmorgen sind kurzzeitig die Berggipfel von der Morgensonne beschienen. Jedoch hüllen sich innerhalb der nächsten halben Stunde der Hopfensee und die umliegenden Berge wieder in Nebel. Als nächstes Ziel wollen wir in Pfronten-Steinach an der Breitenbergbahn Ski fahren. Dort erschließen 7 Schlepplifte das 30 ha große Skizentrum am Fuße des Breitenbergs. Bereits wenige Kilometer nach Hopfen scheint tatsächlich die Sonne und die herrliche Winterbergwelt zeigt sich von ihrer Bilderbuchseite. Der Parkplatz an der Breitenbergbahn ist komplett belegt und wir finden keine Parkmöglichkeit für unser Wohnmobil. Deshalb fahren wir weiter über Nesselwang nach Wertach zum Campingplatz Grüntensee.


Wohnmobilstellplatz auf dem Campingplatz Grüntensee

Auf dem Campingplatz ist ein separater Wohnmobilstellplatz ausgewiesen, der auch für große Wohnmobile sehr gut geeignet ist. Stellplatzbesucher können alle Einrichtungen des Campingplatzes nutzen. In unmittelbarer Nähe des Campingplatzes befinden sich die Buronlifte Wertach, das preisgünstigste Skigebiet in Deutschland. Das kleine, familienfreundliche Skigebiet mit 9 km präparierten Pisten verfügt über leichte bis mittelschwere Abfahrten und ist ein echter Geheimtipp. Insbesondere trifft man hier überwiegend einheimische Skifahrer.


Talstation der Buronlifte


Skihütte an der Talstation der Buronlifte

Wir verbringen unsere Mittagspause auf dem Stellplatz in der Wintersonne. Bei guten Pistenverhältnissen fahren wir am Nachmittag an den Buronliften Ski. Bevor wir den wunderbaren Skinachmittag abschließen, kehren wir noch im Berggasthof Buronhütte ein und genießen auf der Sonnenterrasse den hervorragenden Apfelstrudel mit Vanillesoße. Noch bei Sonnenschein fahren wir die letzte Abfahrt ins Tal und nutzen die abendlichen Sonnenstrahlen vor unserem Wohnmobil.


Blick von der Sonnenterasse des Berggasthofes Buron im Skigebiet

Heute Nacht war es Minus 6 ° C kalt. Auch am Montagmorgen ist es immer noch kalt, aber es scheint die Sonne in voller Pracht. Raureif ziert die umliegenden Bäume und Sträucher. Eine perfekte Winterlandschaft lädt uns zu einem Winterspaziergang nach Wertach ein. Der Name Wertach stammt aus der Keltischen Zeit und bedeutet „Grünes Wasser“. Nach dem Frühstück laufen wir auf dem Wanderweg vom Campingplatz am Grüntensee entlang nach Wertach. Wir gehen durch den kleinen Ort Wertach, kaufen einige Lebensmittel ein und kehren gegen Mittag zurück zum Campingplatz. Nach der Mittagspause nehmen wir vor unserem Wohnmobil ein Sonnenbad im Liegestuhl. Anschließend packen wir die Langlaufski aus und laufen bei herrlichem Sonnenschein auf der gut gespurten Loipe, die direkt am Campingplatz vorbeiführt, den Loipenrundweg entlang am Grüntensee. Am Abend lassen wir den tollen Wintertag bei einem sehr guten griechischen Essen im Cafe-Restaurant „Grüntensee“ des Campingplatzes ausklingen.


Morgenstimmung vor dem Wohnmobil


Wanderweg entlang am Grüntensee nach Wertach


Winterlandschaft kurz vor Wertach


Ortszentrum von Wertach mit Kirche


Loipenrundweg am Grüntensee

Den Campingplatz am Grüntensee finden wir für Wohnmobilfahrer besonders interessant. Der Stellplatz ist auch für große Wohnmobile gut anzufahren, alle Campingplatzeinrichtungen sind nutzbar, das Buron-Skigebiet ist vom Platz aus zu Fuß erreichbar, die Loipen führen direkt am Platz vorbei und das griechische Restaurant auf dem Campingplatz ist sehr zu empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung.

Tagesetappe 3:
Dienstag, 05.03.2013 von Wertach über Nesselwang nach Rednitzhembach
Tageskilometer: insgesamt: 252 km

Leider müssen wir am Dienstag schon wieder nach Hause fahren. Gerne wären wir bei dem schönen Winterwetter noch ein paar Tage hier im Allgäu geblieben. Unsere Heimfahrt führt uns vom Grüntensee nach Nesselwang, wo wir noch einen kurzen Zwischenstopp auf dem Reisemobilhafen an der Alpspitzbahn, An der Riese, 87484 Nesselwang, einlegen. Der Wohnmobilstellplatz liegt direkt an der Alpspitzbahn und ist deshalb im Winter für alle Skifahrer besonders interessant. Er verfügt über eine Versorgungs- und Entsorgungsstation und Stromsäulen und ist auch für große Wohnmobile sehr gut geeignet. Die Gebühren betragen 8 Euro je angefangene 24 Stunden inkl. Kurbeitrag und Gästekarte. Der Stellplatz ist sehr gut besucht. Wir haben jedoch kein Problem, mit unserem Wohnmobil einen freien Platz zu bekommen.


Wohnmobilstellplatz Nesselwang


Blick vom Wohnmobilstellplatz auf das Skigebiet Alpspitzbahn Nesselwang


Alpspitzbahn Nesselwang Talstation


Blick von der Talstation Alspitzbahn auf Nesselwang

Wir genießen noch für ein paar Stunden im Liegestuhl vor unserem Wohnmobil den wunderbaren Sonnenschein in der herrlichen Winterlandschaft in Nesselwang, bevor wir gegen Mittag die Heimfahrt nach Rednitzhembach antreten.

Auch wenn der Wetterbericht für ganz Bayern schönes Wetter voraussagt, muss das für die Gegend bei Füssen im Allgäu noch lange nicht zutreffen. Oftmals haben wir dort die Erfahrung machen müssen, dass das schöne Wetter in Füssen etwas länger als anderswo auf sich warten lässt. Für uns Wohnmobilfahrer ist das allerdings kein Problem, da wir dorthin fahren, wo das Wetter unseren Anforderungen genügt.

Die kleinen Skigebiete im Allgäu sind für einen Kurzurlaub mit dem Wohnmobil im Winter gut geeignet, schnell anzufahren, sehr preiswert und trotzdem interessant. Für Wohnmobilfahrer hat das Allgäu in jeder Jahreszeit immer etwas zu bieten.

Fahrtkostenzusammenstellung:
Fahrtkosten Diesel: 69,35 Liter
Gesamtkosten Diesel: 94,25 €
Gesamtfahrstrecke: 499 km
Durchschnittskosten je Liter: 1,36 €
Durchschnittsverbrauch je 100 km: 14,54 Liter

Übernachtungskostenzusammenstellung:
Anzahl Übernachtungen: 4
Gesamtkosten Übernachtungen: 116,04 €
Durchschnittskosten je Übernachtung: 29,01 €
Nebenkosten insgesamt: 22,00 €
Gesamtkosten: 138,04 €
Durchschnittskosten je Übernachtung: 34,51 €

Copyright © 2012
Helmut Dammer und Hildegard Löffler-Dammer, Rednitzhembach

Zusätzliche Informationen